Ich freue mich, dass meine FreundInnen für mich abstimmen

Ein wenig habe ich aber schon ein schlechtes Gewissen. Natürlich stimmen die FreundInnen (und Familien?) der anderen Teilnehmerinnen auch für sie ab, aber trotzdem ist das immer so eine Sache. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Variante eines Wettbewerbs wirklich fair ist. In meinem Fall ist das nicht so schlimm, weil ich im Vergleich zu anderen Autorinnen nur wenige LeserInnen habe, aber wenn da jemand mit Wiedererkennungswert teilnehmen würde, wären alle anderen TeilnehmerInnen chancenlos, selbst wenn ihre Beiträge besser wären. Mir ist es deshalb lieber, wenn eine Fachjury den Gewinner oder die Gewinnerin aussucht. Das kommt mir gerechter vor.

Andererseits habe ich auch schon von Wettbewerben gehört, bei denen die sogenannte „Fachjury“ Leute waren, die nicht vom Fach gewesen sind und tatsächlich keine Ahnung von der Materie hatten. Da wäre wieder eine öffentliche Abstimmung besser gewesen.

Schwierig!

31.5.19 18:18, kommentieren

So viel Tee kann ich gar nicht trinken

Das Warten fällt mir derzeit nicht so leicht. Natürlich denke ich mir da manchmal: „Schreib‘ einfach noch eine Mail!“. Weil ich inzwischen aber – leider aus Erfahrung – weiß, dass das rein gar nichts bringt, lasse ich es dann eben doch. Man will ja auch nicht lästig sein.

Der Blick auf die HL-Homepage hilft leider gar nicht weiter, weil neue Titel erst bei der Programmvorschau auftauchen, wenn sie eigentlich schon bei den Neuerscheinungen stehen könnten.

Also gut, dann gehe ich mal wieder und schalte den Wasserkocher ein. Denn wie sagt man eben so schön?

Abwarten und Tee trinken!

30.5.19 15:11, kommentieren